Freie Fahrt bis 15 PS

Ø  Freie Fahrt bis 15 PS!?

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat die Führerscheinfreigrenze in der Sportschifffahrt für den See- und Binnenbereich von bislang 3,68 kW (5 PS) auf 11,03 kW (15 PS) erhöht. Dies gilt für Personen ab 16 Jahren mit Booten unter 15 Metern Länge im Binnenbereich und ohne Längenbegrenzung im Seebereich und nur sofern keine gewerbliche Nutzung vorliegt. Keine Anwendung findet diese Regelung auf dem Rhein, dem Bodensee und in Berlin auf der Spree-Oder-Wasserstraße zwischen Kilometer 14,10 und Kilometer 20,70.

F      Bis 15 PS sind führerscheinfrei, aber erst ab 16 Jahren und nicht immer und überall!

Ø  Verhaltensregeln

Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs gewährlistet ist und dass kein anderer geschädigt wird. Er hat insbesondere die Vorsichtsmaßregeln zu beachten, die Seemannsbrauch oder besondere Umstände des Falles erfordern…“ so heißt es in der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung und auch die Binnenschifffahrts-Ordnung verlangt, sich umsichtig zu verhalten und niemanden zu behindern oder zu gefährden.

F      Umsicht, Rücksicht und Hilfsbereitschaft zeichnen den guten Seemann aus!

Ø   Demokratie an Bord?

„Steht der Fahrzeugführer nicht fest und sind mehrere Personen zur Führung eines Fahrzeugs berechtigt, so haben sie vor Antritt der Fahrt zu bestimmen, wer verantwortlicher Fahrzeugführer ist“ Das besagt die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung und auf Binnenwasserstraßen gilt sinngemäß dasselbe. Nur einer an Bord ist „Kapitän“. Seinen Anordnungen leistet die Mannschaft Folge. Doch der Schiffsführer trägt auch alleine die Verantwortung für Boot und Besatzung und muss sich zum Beispiel im Falles eines Unfalles verantworten und dies u. U. auch unabhängig davon wer tatsächlich gesteuert hat.

F      Der Schiffsführer wird vor Fahrtantritt bestimmt. Er hat zwar das Sagen an Bord, ist aber auch der Verantwortliche.

Ø   Alles nur Wasser?

In der Bundesrepublik wird zwischen Seeschifffahrtsstraßen und Binnenwasserstraßen unterschieden. Zum Teil gelten hier unterschiedliche Verkehrszeichen und Regeln, die durch die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (BinSCHStrO) geregelt sind. Als Seeschifffahrtsstraßen gelten zum Beispiel die Elbe von der Nordsee bis zum Hamburger Hafen, die Trave von der Mündung bis in dem Lübecker Hafen und die Weser bis Bremen oder der Nord-Ostseekanal. Der Geltungsbereich der jeweiligen Ordnung wird jeweils am Anfang der SeeSchStrO und der BinSchStrO genau bezeichnet.

F     Auf der Seeschifffahrtsstraßen und Binnenwasserstraßen geht’s zum Teil unterschiedlich zu! Informiere dich ggf. vorher über die   Reviergrenzen.

Karte Wasser- und Schiffahrtsverwaltung des Bundes 

Führerscheinfreie Modelle